Vortrag

„BilderKlänge“ am 3. Februar – Musizierende Engel der Celler Schlosskapelle zu Gast in der Stadtkirche St. Marien

Bilderklänge 2017
Foto: Engel mit mittelalterlicher Bomhart oder Pommer in der Celler Schlosskapelle. Foto: Fotostudio Loeper, Celle

Am Freitag, dem 3. Februar, um 19.30 Uhr, lädt die Celler Stadtkirchengemeinde wieder zu einer Veranstaltung der Reihe „BilderKlänge“ ein. Mit ihr wollen Kirche und Residenzmuseum im Vorfeld der großen Reformationsausstellung die Bedeutung und Schönheit der Celler Schlosskapelle in den Fokus rücken. Unter dem Motto „Engelstöne“ geht es diesmal um die Darstellung der Musik in der Schlosskapelle.

„Engelstöne“ erklingen in der kommenden  Veranstaltung aus der Reihe „BilderKlänge“, die der Theologe Michael Stier und Museumsleiterin Juliane Schmieglitz-Otten ins Leben gerufen haben, um die bedeutende Celler Schlosskapelle auf neuem Wege zum Leben zu erwecken. 

Die beeindruckenden Gemälde stammen zu einem Teil aus der Schule des bedeutenden Antwerpener Meisters Marten de Vos. Sie sind in ihrer Aussage so zeitlos und in der Schönheit ihres Detailreichtums so faszinierend, dass sie nicht nur zu einer inhaltlichen Beschäftigung einladen, sondern auch dazu, sich spirituell oder meditativ auf die Bildwelten einzulassen. So erleben die Besucher des Abends eine inspirierende Bildpräsentation der Fotos von Ulrich Loper, dazu Texte, erläuternd und poetisch, Musik sowie eine kleine Andacht. Den musikalischen Teil gestaltet am Freitag, dem 3. Februar, Robin Hlinka an der Orgel.    

Im Mittelpunkt der rund einstündigen Veranstaltung steht diesmal die Musik, die durch die Reformation eine ganz neue Bedeutung erhielt. Ihr sind in der Schlosskapelle zahlreiche Darstellungen gewidmet, nicht zuletzt ein auch unter Musikwissenschaftlern besonders wertgeschätzter Fries von Engelsdarstellungen mit Musikinstrumenten des 16. Jahrhunderts.

Die Celler Schlosskapelle, eine der schönsten und bedeutendsten Hofkirchen Europas aus der Zeit der Reformation, wird ab Mai im Mittelpunkt einer Ausstellung des Residenzmuseums im Celler Schloss stehen – als Teil des großen Gesamtprojektes des Bomann-Museums „Zeichen setzen. 500 Jahre Reformation in Celle“.   

Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr, dauert eine Stunde und ist kostenfrei.